VUCA – Souverän mit dem Wandel umgehen

Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung

Griechischer Philosoph Heraklit

Wir sind täglich umgeben von Veränderungen. Technologische, demographische und auch wirtschaftlichen Veränderungen. Aber war dies nicht schon immer so? Was hat sich diesbezüglich verändert und warum müssen wir dabei oft Umdenken?

Menschen, Teams und ganze Organisationen haben, egal wie sich die Umwelt verändert, immer ein Bedürfnis. Das Bedürfnis nach Sicherheit. Der Sicherheitsaspekt ist immer schwieriger zu garantieren und auch von der gelebten Art der Führung zu erzeugen. Bevor wir weiter darauf eingehen, ist es von essenzieller Bedeutung zu verstehen, was genau sich verändert hat und wie sich die Umwelt aktuell beschreiben lässt.

Ein Akronym beschreibt dies konkret, präzise und begegnet uns insbesondere in letzter Zeit sehr häufig – VUCA. Volatility, Uncertainty, Complexity und Ambiguity.

Der Begriff VUCA kommt aus dem militärischen Kontext und hat seinen Ursprung bereits Anfang der 90er Jahre Jahre. Nachdem die UdSSR zusammenbrach, wurde VUCA genutzt, um die “neue Welt” zu beschreiben. Die Nutzung des Begriffs blieb jedoch im Militär. 2001 wurde VUCA dann zum Inbegriff der Unsicherheit durch die Anschläge auf das World Trade Center in New York. In den letzten Jahren nutzen wir in der Wissenschaft, aber vor allem im Unternehmenskontext VUCA für die Veranschaulichung der immer komplexer werdenden Welt.

Was bedeuten die vier VUCA-Dimension im Einzelnen?

V = Volatility (Volatilität/Unbeständigkeit):

U= Uncertainty (Unsicherheit / manchmal auch Disruption)

C= Complexity (Komplexität)

A= Ambiguity (Ambiguität/Mehrdeutigkeit)

In etlichen Diskussionen mit diversen Führungskräften, Unternehmern und interessierten Menschen kommt oft die Frage: “Was mache ich jetzt mit VUCA?” Daraus spüren wir oft den Drang nach etwas Konkretem, etwas Handfestem, wie einer Checkliste oder detaillierten Handlungsmaßnahmen. Soviel ist jedoch sicher, ein Patentrezept gibt es nicht. VUCA dient im unternehmerischen Kontext lediglich dazu die Menschen zu sensibilisieren. Darauf aufmerksam zu machen, dass neue Kompetenzen benötigt sind, um in Zukunft erfolgreich handeln zu können. Fähigkeiten wie Empathie, Kooperation, pragmatischere und weniger detaillierte Prozessplanung und ein offener Umgang mit Fehlern bei sich selbst und den Menschen in der Umgebung.

Wie trete ich als Team oder Organisation VUCA entgegen, um trotzdem oder gerade deswegen erfolgreich sein zu können?

Als einfache Eselsbrücke haben auch die Ansätze, um den jeweiligen Dimensionen zu begegnen die Abkürzung VUCA (Vision, Understanding, Clarity, Agility).

V= Vision für Volatitlität

U= Understanding für Uncertrainty

C= Clarity für Complexity

A= Agility für Ambiguität

Manche Dinge werden wir jedoch auch dadurch nicht verhindern können. Sie werden höchstwahrscheinlich noch extremer. Wir wissen heutzutage scheinbar alles und doch nichts. Wir sind zumehr in ungewissen Situationen mit Entscheidungen konfrontiert und haben schlichtweg keine Zeit oder keine Möglichkeiten, um das eigentlich notwendige Faktenwissen aufzubereiten. Dabei heißt es: trial and error. Fehlerfreundlich auszuprobieren, welche Entscheidung die richtige ist und damit die diesbezüglich noch nicht vorhandene Erfahrung zu selbst zu machen.

Für uns als #ideenbringer ist VUCA ein wesentlicher Aspekt, um sich als Team oder Organisation noch mehr auf die Menschen selbst zu konzentrieren. Mehr auf die Potenziale des Einzelnen einzugehen und die Entscheidungen dorthin zu verlagern, wo die größte Kompetenz und das meiste, kollektive Wissen dazu vorherrscht. Die Menschen bringen alles mit, was es braucht, um mit der VUCA-Welt proaktiv, optimistisch und erfolgreich arbeiten zu können. Veränderungen dabei als Konstante anzunehmen, ist die Grundhaltung. Die aufkommenden Ideen zu fokussieren, in effektiver Zusammenarbeit reifen zu lassen und dann zum Wohle der Menschen und des Unternehmens umzusetzen ist dabei das größte Gut. Die Menschen sind selbst am Besten in der Lage die Dimensionen der VUCA-Welt mit der richtigen Haltung und den richtigen, unterstützenden Helfern (Coachings, Methoden, Werkzeuge, Trainings) zu bearbeiten.

Uns persönlich liegt in diesem Kontext vor allem am Herzen, dass VUCA nicht wieder als eine Art Buzzword oder leere Worthülse in ihrer Bedeutung verpufft, sondern als Einfluss angenommen wird. Als Einfluss, der zum Umdenken anregt und antreibt.

Wir distanzieren uns dabei vor allem weit davon zu sagen, dass VUCA nur ein Trendbegriff ist, der genutzt wird, um Unvorhergesehenes zu entschuldigen. Vielmehr sollte es anstelle dessen als Sammlung von fokussierten Dimensionen angesehen werden, die zur Untersuchung der individuellen Situation genutzt werden können, um präzise und genau die jeweiligen, notwendigen Aspekt anwenden zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.